Kerstin Loss

Aus Erfahrungen lernen.

Mein Weg

Nach  über 30 Jahren Berufserfahrung als gelernte Arzthelferin, konnte ich beobachten und miterleben, was den Menschen  passiert, die nicht gut für sich, für Ihren Körper und Ihre Seele sorgen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Diese Erfahrung hat mich motiviert, eine Prüfung zur Präventologin zu machen. Darauf aufbauend habe ich mich auch für den Unterricht an Schulen qualifiziert. Seither arbeite ich neben meinem Beruf auf verschiedenen Gebieten der Präventologie.

In der Hausarztpraxis Leetz und der Allgemeinpraxis Dr. Becker gebe ich in Ernährungskursen meine Erfahrungen an die Patienten weiter.

Dazu gebe ich Gesundheitsunterricht in Grundschulklassen und halte Vorträge zur gesunden Ernährung im Schulalltag wie etwa auf dem Kongress ‚Armut und Gesundheit‘ im Jahr 2014. Im Rahmen meiner präventologischen Arbeit  besuche ich auch   Familien , um mit allen gemeinsam den Speiseplan und das Ernährungsverhalten zu verändern.

Wie gutes Essen entsteht, können Sie mit mir  in gemeinsamen Kochevents  in der ‚Kochrunde Schildow‘ erleben, wo wir mit viel Spaß und guter Laune am Ende eines achtwöchigen Ernährungskurses das Gelernte in die Praxis umsetzen.

Ich habe an mir selbst erfahren, dass die Verbindung aus regelmäßiger körperlicher Bewegung und Entspannung und gesunder, vielfältiger Ernährung den Körper in Balance hält.

Das Ergebnis ist ein gesundes Älterwerden voller Vitalität und Lebensfreude. Das möchte ich weitergeben und habe mich daher auch zur anerkannten Trainerin für das Nordic Walking ausbilden lassen.

Ihre Kerstin Loss

Mein Ansatz

Das Glas? Halb voll! Und eben nicht halb leer. Damit spreche ich Ihre innere Einstellung an, die eine wichtige Voraussetzung ist, um für sich spürbar etwas verändern zu können.

Im Laufe unseres Lebens bewegen wir uns immer wieder zwischen den Polen, uns rundum wohl zu fühlen oder aber auch mal krank und schwach zu sein. Ich stelle mir nur im Kern eher die Frage 'Was hält Dich gesund?'. Würde ich stattdessen fragen 'Was macht mich krank?' schwäche ich mich schon allein durch eine mich selbst abwertende Grundeinstellung.

Sie haben es in der Hand.

Mich treibt bei meinen Angeboten an, Ihre Ressourcen, die ohnehin da sind, zu wecken und zu stärken. Man kann sich das vorstellen wie einen Regler zwischen Gesundheit und Krankheit, den ich selber aktiv in die Hand nehmen und verschieben kann. Sobald ich diesen Richtung 'gesund' verschiebe, arbeitet unterbewusst mein Körper mit und mobilisiert Kräfte, die positiven Einfluss auf das eigene Selbstwertgefühl und innere Stressoren haben, also auf den Umgang mit Belastungen.

Diesen Ansatz geht zurück auf den israelisch-amerikanischen Medizinsoziologen Aaron Antonovsky. Er fasste seine Erkenntnisse unter dem Begriff Salutogenese zusammen - lat. salus ‚Gesundheit‘, ‚Wohlbefinden‘ und -genese, also eng übersetzt 'Gesundheitsentstehung'.

Drei Talente.

Um diese Gesundheitsentstehung selbst positiv beeinflussen zu können, hat Antonovsky in seinen Forschungen und Tests drei Fähigkeiten ausgemacht, die sich am besten eignen, um sich stellenden Anforderungen und seine eigenen Stressoren zu bewältigen: Verstehbarkeit, Handhabbarkeit und Sinnhaftigkeit.

  • Verstehbarkeit besagt, dass die eigene Umwelt für den Menschen durchschaubar und nachvollziehbar bleibt.
  • Handhabbarkeit bedeutet, dass die Umwelt von den Menschen als aus eigener Kraft kontrollierbar und Anforderungen als bewältigbar erlebt werden.
  • Unter Sinnhaftigkeit versteht Antonovsky das Ausmaß, in dem eine Person das Leben emotional als sinnvoll empfindet und es der Person gelingt, den vom Leben gestellten Anforderungen Wert und Wichtigkeit beizumessen.

Nutzen Sie Ihre Chance.

Und damit ist mein zentraler Ansatz beschrieben, mit dem ich all meine Angebote und mein Tun zu Grunde lege. Ich möchte Sie anregen, wachen Geistes Ihre Umwelt und Ihr Umfeld wahrzunehmen, gut auf Ihren Körper und Ihre Seele zu achten, soziale Verbindungen, die Ihnen gut tun, aufrecht zu erhalten.

Wenn Sie wollen...

Wie Sie am Radio den richtigen Sender für sich einstellen oder den Regler zwischen Leise und Laut auf ein Optimum schieben, so können Sie ganz genauso zwischen 'Gesund' oder 'Krank' entscheiden. Wenn Sie den Regler Richtung 'Gesund' schieben, registriert Ihr Körper diese Entscheidung und stellt sich darauf neu ein.

Kerstin Loss, Präventologin T 030 - 43745225 | © 2017